Team IG BCE Köln-Bonn Foto: 

IG BCE

Bezirk Köln-Bonn

In Europas größter Chemieregion am Mittelrhein umfasst der Bezirk Köln-Bonn mehr als 160 Betriebe. Neben vielen Einzelstandorten werden auch drei große Industrieparks betreut. Die rund 23.000 Mitglieder des Bezirks arbeiten sowohl in DAX-Konzernen als auch in kleinen klassischen Betrieben von Branchen wie Chemie, Kunststoff, Kautschuk, Glas, Papier, Pharmazie, Keramik und Mineralöl. In der Region verfügen wir über 13 Ortsgruppen und haben in mehr als 34 Betrieben eigene Vertrauensleutegremien. Zudem gibt es die Regionalforen Brühl-Wesseling und Hürth-Erftstadt.  weiter

  • image description05.09.2018
  • Medieninformation XXII/25

"Arbeitgeber haben Chance vertan"

Die bundesweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Mittwoch ergebnislos vertagt worden. Ein substanzielles Angebot der Arbeitgeberseite ist während der fünfstündigen Gespräche in Hannover ausgeblieben.  weiter

„Mit Peanuts lassen wir uns nicht abspeisen“

Foto: 

Sebastian Jarych

Im frisch erbauten Gebäude der Ineos Köln GmbH, dem „Ineos-One“, fand am 1. September die Tarifkonferenz der IG BCE Köln-Bonn statt. 150 Vertrauensleute, Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertreter kamen zusammen, um sich gemeinsam mit dem Verhandlungsführer auf Bundesebene, Ralf Sikorski, auf die heiße Phase der Chemie-Tarifrunde einzustimmen.  weiter

Der Strauß, der unbekannte Vogel

Am 5. September 2018 unternahm der Seniorenarbeitskreis des Bezirkes Köln-Bonn seine jährliche Bildungsfahrt. Diesmal führte der Weg zur Straußenfarm nach Remagen.  weiter

Gerichtsurteil: Darf bei Unfallrente die betriebliche Rente angerechnet werden?

Foto: 

DGB Rechtsschutz

Das DGB Rechtsschutz Büro Düren erstreitet für ein Mitglied der IG BCE Köln-Bonn nicht nur eine Rente wegen Berufskrankheit, sondern verhindert außerdem, dass der Arbeitgeber eine Betriebsrente gegenrechnet.  weiter

Chemie-Tarifrunde geht in die heiße Phase

Die regionalen Tarifverhandlungen für die rund 580.000 Beschäftigten der chemischen Industrie sind ohne Ergebnis geblieben. Bei keiner der neun Verhandlungsrunden machte die Arbeitgeberseite ein diskussionsfähiges Angebot. Die Vertreter der IG BCE brachten die Forderungen der Tarifkommissionen mit: 6 Prozent mehr Lohn, eine Verdopplung des Urlaubsgelds und eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen.  weiter

Nach oben