Haustarifverhandlung bei KKT

Die Forderung steht!

Eine spannende und offene Diskussion fand auf der sehr gut besuchten Betriebsversammlung der Fa. Kaller Kunststoff Technik (KKT) statt. Der Betrieb produziert Kunststoffflaschen im Blas- und Blasstreckverfahrenbeschäftigt und beschäftigt 110 Menschen.

Ralf Denecke

Betriebsversammlung KKT
19.06.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Das Hauptthema war die laufende Haustarifverhandlung. „Der letzte Tarifabschluss war sehr moderat, das muss sich in dieser Tarifrunde ändern“,  so die einhellige Meinung der Anwesenden. „Wir können und werden uns nicht von der allgemeinen Tarifentwicklung in unserem Land abhängen lassen“, erklärt zudem Franz-Josef Mörsch, der Betriebsratsvorsitzende des Betriebes.

Die Tarifkommission der IGBCE ist mit folgenden Forderungen in die Verhandlung eingestiegen:

  1. Lohn/Gehaltserhöhung um 5,5 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten
  2. Verdoppelung des Urlaubsgeldes von aktuell 15,- € auf 30,- €
  3. Erhöhung der Azubivergütungen um 30,- €

In der ersten Verhandlungsrunde wurden unsere Forderungen von einem Verhandlungsmitglied der Arbeitgeber mit den Worten „Was habt ihr denn getrunken?“ kommentiert – was bei der Tarifkommission nicht gut ankam.

Die Arbeitgeber legten auch ein „Angebot“ vor. Allerdings ist eine „Info über das Jahresergebnis“, „eine ergebnisabhängige Bonuszahlung“ sowie „eine eventuelle Einsparung in Höhe von 50,000 € in der innerbetrieblichen Palettenlogistik“,  die dann als „Lohnerhöhung verteilt werden darf“, von der Tarifkommission nicht als Angebot angesehen worden. Von daher legten die Arbeitgeber also kein Angebot vor!

Die Stimmung unter den Teilnehmenden der Betriebsversammlung war ziemlich sauer, nachdem über die Verhandlungsrunde berichtet worden war. Der Tenor war eindeutig, dass wohl eine „andere Gangart“ gegenüber dem Arbeitgeber in dieser Tarifrunde eingeschlagen werden müsse.

Die IGBCE ist immer gesprächs- und kompromissbereit. Aber: Auch die IG BCE weiß, wie Fahnen, Trillerpfeifen und Transparente öffentlichkeitswirksam eingesetzt werden können!

Nach oben