Tarifrunde Hohlglas 2017

3. Tarifverhandlung - Scheitern der Verhandlungen

Am Montag 21. August 2017 fand die 3. Tarifverhandlungsrunde in Hannover statt. Die IG BCE-Tarifkommission hat in allen Verhandlungsrunden ihren Einigungswillen gezeigt. Die Tarifkommission hat wiederholt auf die stabile wirtschaftliche Lage der Behälterglasindustrie hingewiesen. „Die Beschäftigten haben die Erfolge erarbeitet und müssen daran beteiligt werden“, so der IG BCE Verhandlungsführer Markus Kraft.

Ralf Denecke

Aktion Weck Glas
22.08.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Trotz aller „guten Worte“, sehen die Arbeitgeber auf der Arbeitnehmerseite keinen Einigungswillen, da die Tarifkommission folgendes Arbeitgeberangebot ablehnt:

  • 2,2 % für 10 Monate
  • 2,1 % für ein weiteres Jahr
  • Ausbildungsvergütung 90,00 € für 22 Monate
  • Keine zusätzlichen Altersteilzeitplätze, neue Aufteilung 90 % für IG BCE Mitglieder
  • 10 % für Beschäftigte ohne Tarifvertrag
  • ATZ-TV Einführung für die Landesgruppe Nordwest
  • Gesamtlaufzeit 22 Monate; für den Haustarifbereich Gesamtlaufzeit 21 Monate

Die Arbeitgeberseite bezeichnete ihr Angebot, als ihre äußerste Grenze (mehr geht nicht!). Somit war die IG BCE Tarifkommission gezwungen, das Scheitern der Verhandlungen zu erklären.

In Anbetracht der vielen guten IG BCE-Tarifaktionen an den Standorten, hätten die Arbeitgeber eigentlich erkennen müssen, dass jetzt auch mal die Beschäftigten an der Reihe sind! Die IG BCE-Abteilung Tarifpolitik wird das Schlichtungsverfahren in I. Instanz mit dem Bundesarbeitgeberverband Glas und Solar e.V. einleiten.

Wir werden selbstverständlich von der Schlichtung berichten.

Nach oben