Tarifrunde Chemie 2019

Tarifverhandlung Chemische Industrie Nordrhein 30.09.2019

Heute kamen in Düsseldorf die Verhandlungspartner der chemischen Industrie Nordrhein zur ersten regionalen Tarifverhandlung zusammen. Die Tarifforderung der IG BCE wurde vom Verhandlungsführer Nordrhein, Frank Löllgen, begründet mit dem starken Wunsch der Beschäftigten nach mehr zeitlicher Selbstbestimmung und einem klaren Entlastungswunsch bei immer weiter steigender Arbeitsbelastung und steigendem Arbeitsvolumen.

IG BCE

Alfred Schymonski

Tarifverhandlung Chemie Nordrhein

Die Arbeitgeber reagierten mit einer ungewöhnlich starken Ablehnung und der harten Position, keinen Verteilungsspielraum für Lohnerhöhungen zu sehen, auf die Tarifforderung der IG BCE.

 

Frank Löllgen machte klar: „Wir haben als Chemie-Sozialpartner immer die Herausforderungen der Zeit gemeinsam bewältigen können. Jetzt wird sich zeigen, ob wir unsere Industrie, auch in herausfordernden Zeiten, zukunftsfest machen können. Strukturelle Veränderungen dürfen nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. Sie verdienen in Zeiten steigender Arbeitsbelastung endlich einen Mechanismus für mehr Lebensqualität.“

 

Unsere Forderung im Einzelnen:

  • Einrichtung eines tariflich abgesicherten persönlichen Zukunftskontos in Höhe von jährlich 1.000 €, über das alle Beschäftigten, inkl. der Auszubildenden, individuell verfügen können. Damit gestalten wir moderne Arbeitsbedingungen, insbesondere zur Umwandlung in lebensphasenorientierte Zeitentlastung. Der Betrag ist tarifdynamisch zu gestalten.
  • Eine spürbare und reale Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen
  • Entwicklung einer Qualifizierungsoffensive zur Begleitung des digitalen Wandels
  • Einführung einer tariflichen Pflegezusatzversicherung

 

Die Verhandlungen werden am 21.10.2019 für die über 100.000 Beschäftigten der chemischen Industrie in NRW bundesweit fortgesetzt.

Blitzinfo Tarifverhandlung LB NR 30.09.2019

Nach oben